Ausflug ins Dortebachtal

Heute war mal kein Fahrradfahren angesagt, sondern ein kleiner Wanderausflug mit meinen Freund Markus (www.500px.com). Dieser wollte ein paar schöne Fotos aufnehmen und ich konnte bei dieser Gelegenheit meiner Tochter mal den großen Wasserfall im Dortbachtal zeigen.
Die schönsten Spots und die herrlichste Natur, liegt oft direkt vor der eigenen Haustür und muss nur entdeckt werden. Im Grunde genommen ist es oft ziemlich unnötig, ewig weit zu fliegen, um sich etwas anzuschauen und zu erleben, was es auch zuhause gibt. Aber das ist ein anderes Thema und eine Diskussion, welche ich an dieser Stelle nicht anzetteln möchte.
Mit Markus (www.the-perfect-century.de) verbindet mich schon eine lange Freundschaft und er ist der „Fotograf meines Vertrauens“. Ihn habe ich „angagiert“ um beim Eifel Graveller die Fotos zu schießen. Er soll sowohl beim Fahrertreffen am Vorabend und beim Start schöne Fotos der Teilnehmer und ihrer Bikes machen.
Unser heutiges Ziel war das Dortebachtal, welches 500 Meter Mosel abwärts von Klotten liegt. Das Dortebachtal ist ein fast schon alpin anmutendes Seitental der Mosel. Mit schmalen Wegen, kleinen Brücken und steilen Serpentinen. Dadurch ist dieses Tal auch nicht wirklich fürs Fahrrad geeignet und zum Wohle der Natur, ist Laufen die bessere Wahl. Das Dortebachtal wurde bereits 1930 unter Naturschutz gestellt und gilt damit als ältestes Naturschutzgebiet entlang der Mosel. In diesem Tal hat sich eine bemerkenswerte und seltene Tier- und Pflanzenwelt angesiedelt. Über Serpentinen gelangt ihr zum „Kasteschkopp“ und zum „Annischerhof“. Gerade vom Aussichtspunkt „Kasteschkopp“ habt ihr eine traumhafte Aussicht über die Mosel und den Weinort Klotten. Auch auf die Burgruine Coraidelstein, welche über Klotten thront, habt ihr einen super Blick.
Leider war es am heutigen Tag so nebelig, dass weder Klotten, noch die Burg oder die Mosel zu sehen waren. „Deshalb habe ich heute leider kein Foto für euch!“
Das Dortebachtal ist durch das Eidechsenlogo gekennzeichnet und gehört zum Wegenetz des MoselsteigsDer Moselsteig ist ein 365 Kilometer langer, im April 2014 eröffneter Fernwanderweg, entlang der Mosel.
Auf der Internetseite der Tour (Querfeldein: In vier Etappen von Trier nach Koblenz), wird auch eine Variante angeboten, welche mit dem Crossrad oder dem MTB befahren werden kann. Bei dieser geht es in vier Etappen von Trier nach Koblenz. Leider hatte ich noch keine Zeit diese mal persönlich auszuprobieren, steht aber oben auf meiner riesen Bikepackingtouren Wunschliste. Wobei ich allerdings wohl ungefähr 100 Jahre alt werden oder jemanden finden muss, der mich dafür bezahlt, um alle Strecken zu fahren, welche auf dieser Liste stehen.
Aber mal wieder zurück zu unserer Wanderung im Dortebachtal. Bei Temperaturen um die 0 Grad hatten wir uns dick eingepackt und sind mit dem Auto hoch in die Eifel gefahren. Unser Plan war vom Kasteschkopp das Dortebachtal runter zu laufen, hoch zum großen Wasserfall und dann zurück nach Klotten zu wandern. Wie oben schon erwähnt, lag über dem Moseltal ein dicker Nebelschleier, wobei es oben auf dem Berg den herrlichsten Sonnenschein gab. Alles war mit Raureif überzogen, die Wege und Wiesen gefroren. Auch der Bach und der große Wasserfall waren zum Teil schon mit Eis überzogen oder es hatten sich Eiszapfen gebildet. Wenn man dem Wetterbericht Glauben schenken darf, soll es die nächste Woche richtig kalt werden und alles wird noch winterlicher und romantischer Aussehen.

 

PS: So ganz ohne Fahrradfahren ging es dann heute doch nicht bei mir. Nachmittags bin ich noch zum Spinning, welches von meinem Radverein (dem RSC Untermosel) immer samstags nachmittags im Winter angeboten wird.

PS Nr. 2 (24.01.2019): Es hat mir keine Ruhe gelassen, dass ich euch keine Fotos vom Kasteschkopp präsentieren konnte. Deshalb bin ich heute, trotz -5 Grad, zu einer kleinen MTB Tour in die Eifel gestartet und bin unter anderem am Kasteschkopp vorbei gefahren!
Gerade auf dem ersten Stück meiner Tour gibt es 4 Plätze, welche eine super Sicht über das Moseltal und Klotten bieten. Auch an ein paar Hütten bin ich vorbei gekommen, welche sich super für einen Overnighter anbieten. Über Hütten zum Übernachten hier in der Gegend, plane ich aber mal einen eigenen Blogbericht. Bin noch auf der Suche nach einer Möglichkeit diese mit Koordinaten in eine Karte einzutragen, so dass es sich weiter entwickeln könnte. Das Ganze in eine App zu packen, wäre klasse, wo jeder Fotos, GPS Daten und eine Bewertung der Hütte eintragen könnte. Na ja, vielleicht finde ich ja noch jemanden, der sowas programmieren kann? 

„Es ist das, was du daraus machst“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen