• Zu Besuch in „Preußisch Sibirien“

    An diesem Wochenende wurde die Eifel, deren Spitznamen “Preußisch Sibirien” lautet, diesem sehr gerecht. Die Bezeichnung stammt aus der Kaiserzeit, wo die Eifel als arm, kalt, schneereich und gut katholisch galt. Für Offiziere der preußischen Arme glich eine Versetzung in die Eifel einer Strafe und Degradierung.Selbst der Bau des Nürburgrings im Jahr 1925 war eine Entwicklungsmaßnahme für diese bitterarme Region tief im Westen.Durch die dünne Besiedlung, das Fehlen von Schwerindustrie oder großen Industriezentren, ist die Natur und Beschaffenheit der Eifel weitgehend erhalten geblieben. Diesem glücklichen Umstand ist es zu verdanken, dass die Eifel heutzutage zu einem der schönsten und abwechslungsreichsten Mittelgebirge in Deutschland zählt.Wobei die strengen und schneereichen Winter mittlerweile…

  • Mal nix mit Fahrrad!

    Mein letzter Blogbeitrag ist schon einige Zeit her. Dies liegt schlicht und ergreifend daran, dass ich wenig bis gar nicht auf meinen Fahrrädern gesessen habe. Wobei, so ganz stimmt das nicht. In diesem Jahr habe ich, trotz des tollen Herbstes, sehr früh angefangen, mich auf meinen Rollentrainer zu setzen. Im Gegensatz zu vielen anderen Radfahrern gefällt mir das Training auf der Rolle. Es geht schnell, ohne viel Vorbereitung, was ich anziehe oder mitnehmen muss. Nach der Radtour gibt es kein aufwändiges Fahrrad putzen und die völlig vermatschte Kleidung waschen. Einfach schnell unter die Dusche springen und das Training ist beendet. Wobei Radfahren bedeutet für mich mehr als Training. Bloß ohne…

  • Nach der großen Reise ist vor dem nächsten Abenteuer!

    Es kann nicht immer Italien und eine wochenlange Bikepackingreise sein, jetzt sind wieder Wochenendtouren mit Bus & Bike angesagt. Wobei Hausmannskost durchaus sehr lecker sein kann und deshalb war mein Ziel der Hunsrück.Vor einiger Zeit bin ich über einen Artikel gestolpert, welcher vom Gravelbiken im Hunsrück handelte. Seit 2021 gibt es die Bike-Region Hunsrück-Nahe, welche sanften Rad-Tourismus zwischen Mosel und Nahe, Rhein und Saar entwickeln möchte. Unter anderem gibt es mittlerweile neun Graveltouren, dessen Zentrum Kell am See darstellt. Von dort verzweigt sich das Netz an Gravelwegen in den Hunsrück.Diese Touren lassen sich sehr schön kombinieren und aneinanderhängen. Aus den 9 Graveltouren habe ich mir vier Stück zusammengeschnitten, da mir…

  • Pizza, Pasta, Gelati & Amore (Woche 5)

    25.06 – 26.06.2022: Nachdem ich zwei Tage durch die Schweiz und Österreich gefahren bin, habe ich gestern die Grenze nach Deutschland überquert und auch die Transalp abgeschlossen. Diese beiden Tage hatten es nochmal richtig in sich.Gestartet war ich in der Schweiz und ich hatte mir Abend vorher schon angeschaut, wo ich hoch muss. Der erste Pass sah schon auf dem Handy mörderisch aus und ich sollte nicht enttäuscht werden. Auf den ersten 21 Kilometern überwand ich 1.700 Höhenmeter. Vieles davon schiebend oder mein Fahrrad halb tragend. Stellenweise war der Weg so steil, dass ich erst das Fahrrad geschoben habe, die Bremse angezogen und dann selbst gegangen bin. Immer wieder blieb…

  • Pizza, Pasta, Gelati & Amore (Woche 4)

    22.06.2022: Nach zwei Tagen Ausspannen am Gardasee hat es mit Faulenzen dann auch gereicht. Es wurde Zeit, dass ich wieder aufbreche und die Alpen in Angriff nehme.Allerdings muss ich zugeben, ich war ganz schön kaputt. So richtig merke ich dies immer erst, wenn ich angekommen bin und eine Pause einlege. Vorher fahre ich immer weiter, mache mein Ding und konzentriere mich auf das Erreichen meines Ziels. Da kann mein Körper sehr lange funktionieren und Leistung erbringen, das hat schon was von einer Maschine. Wobei ich mittlerweile gelernt habe, auf meinen Körper und seine Bedürfnisse zu hören. Ihm vor allem das zu geben, was er benötigt. Das ist in erster Linie…

  • Pizza, Pasta, Gelati & Amore (Woche 3)

    13.06 – 14.06.2022: Am Sonntag legte ich einen Ruhetag am Lago di Bolsena ein. Der Campingplatz war wunderschön am See gelegen, es gab hervorragende Sanitäreanlagen und einen Laden zum Einkaufen. So viele Kalorien wie möglich reinschaufeln und möglichst nur die Beine hochlegen, das war mein Regeneration Rezept. Dazu noch ein bisschen lesen, eine Serie schauen und das eine oder andere Schläfchen einlegen. Am See war ich auch mal, wobei ich nicht so eine Wasserrate bin und ein verdammt schlechter Schwimmer. Der See war mehr so schöne Kulisse für mich. Mit einem Tag herumhängen hat es dann aber auch gereicht und am Montag ging es wieder aufs Fahrrad. Eine kleine extra…

  • Pizza, Pasta, Gelati & Amore (Woche 2)

    03.06 – 04.06.2022: Jetzt ist es schon über eine Woche her, dass ich in Sizilien gelandet bin und meine große Reise begonnen hat. Beim Landeanflug auf Catania war das Erste ein Ikea, was ich von der Stadt gesehen habe. Die ganze Woche bin ich dem Track des Two Vulcano Sprint gefolgt. Dieses Ausdauer Radrennen im Selbstversorger Modus, hat seinen Start in Catania und das Ziel liegt in Neapel. Organisiert wird es von keiner geringeren als Juliana Buhring. Sie war die erste Frau, die den Rekord für das Race Around the World innehatte und stand als einzige Frau beim ersten Transcontinental Race am Start in London.  Wobei das Zeitlimit für ihr…

  • Pizza, Pasta, Gelati & Amore (Woche 1)

    27.05.2022: Puh, war ich die letzten Tage aufgeregt wegen meiner großen Reise. Geflogen bin ich erst zweimal in meinem Leben und noch nie mit Fahrrad und meiner ganzen Bikepacking Ausrüstung. Zum Glück hat mich ein guter Freund zum Flughafen gefahren, sodass wir noch ein bisschen quatschen konnten und ich abgelenkt war. Das Ganze hat sehr das Gefühl in mir geweckt, wie früher, wenn ich zu einem meiner Klinikaufenthalt aufgebrochen bin. Die hatten auch immer eine Dauer von zwei bis drei Monaten, ich wusste nicht wirklich was mich erwartet, war aufgeregt und es würde hart werden. Ein bisschen vergleichbar ist es schon zu meiner jetzigen Reise. Auch diese wird mich völlig…

  • Alte Bekannte und ein Ausblick auf mein größtes Abendteuer!

    Ostern: (15-18.04.2022) Über Ostern wäre ich am liebsten wieder bikepacken gegangen. So miserabel das Wetter beim Candy B auch war, es hat in mir wieder die Lust auf Radfahren mit draußen übernachten und einfach nur unterwegs zu sein, geweckt. Allerdings hat mein Gravelbike, auf der Fahrt von Frankfurt nach Berlin, dermaßen gelitten und meine Ausrüstung war so verdeckt, dass ich alles einer sehr gründlichen Reinigung und Inspektion unterziehen musste. Da bin ich dann doch meinen ursprünglichen Plan gefolgt und mit dem Bus losgezogen. Mein Ziel war der Pfälzerwald. Diesen habe ich schon zweimal durchquert oder bin den Tracks des Moutainbikeparks Pfälzerwald gefolgt. Außerdem liegen noch ein paar Tracks auf meinem…

  • Eine Reise auf der Route der Rosinenbomber!

    Dienstag: (05.04.2022) Nach einer längeren Pause gab es in diesem Jahr wieder eine Ausgabe des Candy B. Gravellers. Anfang April ist natürlich noch früh im Jahr, um in die Bikepacking Session einzusteigen. Da ist die Form noch nicht die Beste und das Wetter wird zum Glücksspiel. Um es direkt vorweg zu nehmen, das Spiel mit dem Wetter habe ich verloren. Es war kalt, nass, sehr windig und vor allem matschig. Dazu aber später mehr.Der Track des Candy B. folgt der Strecke, welche die sogenannten Rosinenbomber 1948/49 geflogen sind, um West-Berlin während der Berlin Blockade mit Lebensmitteln zu versorgen. Getreu diesem Vorbild, galt es für jeden Teilnehmer, ebenfalls ein Carepaket nach…

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen