• #RideWithFriends

    Freitag: 12.06.2020: “Der Track, unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2020. Dies sind die Abenteuer 2er MTB’s und eines Gravelbikes, die mit seinen 3 Mann starken Fahrern 7 Tage unterwegs sind, um fremde Gegenden zu erforschen, neues Leben und neue Zivilisationen. Viele Kilometer von zuhause entfernt dringen die Bikepacker in Gegenden vor, die schon Menschen zuvor gesehen haben.“Wären wir eine bekannte Fernsehserie, könnten dies die Eröffnungsworte sein, denn wir sind aufgebrochen, um einen ganz neuen Track von mir zu scouten. Der Westwall Divide (https://eifel-graveller.de/westwall-divide).Zu meiner großen Freude bin ich auf dieser Tour auch nicht alleine unterwegs (https://www.followmychallenge.com/live/holger). Meine Begleitung bilden die ersten beiden Finisher des Eifel Graveller 2019. Guido Deesen…

  • Schon die 3. Tour!

    Tag 1: (07.04.2020) Auch diese Woche hat das Corona Virus, wie bei wohl jedem, wieder gehörig alles durcheinander gewirbelt, was mein Privat- und Berufsleben angeht. Über die privaten Konsequenzen bin ich ziemlich traurig, aber leider zurzeit nicht wirklich zu ändern und der Schutz von gefährdeten Personen geht vor. Deshalb versuche ich das Beste aus meinem Urlaub zu machen und bin wieder mit meinem Fahrrad aufgebrochen, um die vielen neuen Tracks auszuprobieren, welche ich im Winter geplant habe. Sicherlich, dass ist jetzt keine Bestrafung oder großes Opfer für mich. Es gibt allerdings jemanden, den ich noch mehr liebe wie Fahrradfahren und leider nicht die ganze Woche mit zusammen sein kann. Flexibel…

  • Zu Besuch bei Mr. Taunus Bikepacking

    Über den höchsten Berg Belgiens und den Niederlanden: (06.03.2020) Am Freitag nach der Arbeit, von Gerolstein aus, zu Jesko von Werthern in die Niederlande gestartet. Auf meinen Track lagen der höchste Berg von Belgien und den Niederlanden. Leider meinte es die Eifel wettertechnisch nicht besonders gut mit mir. Schon die Vennbahn mit Gegenwind und dieser ständig leichten Steigung, war mehr Kopf- wie Beintraining. Vor allem der Signal de Botrange, welcher mich im Dezember (Botreycat#4) schon in die Knie gezwungen hat, war wieder sehr garstig zu mir. Schon im Anstieg fing es an zu regnen, oben lag Schnee und auf der Abfahrt gab es Hagel. In Eupen musste ich dann eine länger Zwangspause einlegen,…

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen