• Kalt aber frei, ein Besuch im Schwarzwald!

    Dienstag: (12.10.2021) Es ist schon ein bisschen verrückt, dass ich lieber bei 3 Grad mit meinem Bus irgendwo auf einem Waldparkplatz stehe, anstatt mich in meinem Haus mit Zentralheizung und dem ganzen dekadenten Luxus aufzuhalten. Solche Dinge wie fließendes warmes Wasser, Strom zu jeder Zeit im Überfluss, einen gut gefüllten Kühlschrank, schnelles Internet und alle die ganzen anderen Annehmlichkeiten, welche wir in diesem Land für selbstverständlich erachten. Dabei sei angemerkt, mein Bus verfügt über keine Standheizung, sondern ich habe nur einen kleinen Gasofen. Diesen schalte ich bei Bedarf an, damit es ein bisschen warm wird in meinem Bus. Was ist der Grund oder sind die Gründe dafür, dass ich ein…

  • Der Ritt auf den Vulkanen!

    Samstag: (11.09.2021) Dass ich nochmal bei einem richtigen Rennen starte, so mit Zeitnahme und auf die Plätze los, hätte ich auch nicht gedacht. Ich habe mich aber nochmal dazu hinreißen lassen, weil es ein Heimspiel war und in einer der schönsten MTB Gegenden in der Eifel stattfand. Der Track des Eifel Graveller befährt ebenfalls diese Gegend und benutzt einige Stücke des Vulkanbike Marathon & Trailpark Vulkaneifel. Gestartet bin ich beim Ultra Marathon, wobei Ultra schon ein bisschen übertrieben ist, für 100 Kilometer Mountainbike fahren. Ultra fängt bei 200 Kilometer an! Das Maarkreuz mit dem Schalkenmehrener Maar im Hintergrund Sei es drum, das Event war toll organisiert und ein riesen Spaß.…

  • Zu Besuch beim Schmutzigen Eber!

    Samstag: (04.09.2021) An diesem Wochenende ging es schon wieder in die Ardennen, bei völlig konträren Wetterbedingungen gegenüber der letzten Woche, wo ich dort fast ertrunken wäre. Es gab endlich mal Sonne, Sonne und noch mehr Sonne! Darüber hinaus war mein Ziel der Dirty Boar, welcher wohl das größte ein Tages Gravelevent in Belgien darstellt. Beim schmutzigen Eber geht es über 170 Kilometer und 2500 Höhenmeter durch die Ardennen und die Eifel. Der Track ist traumhaft schön, wobei die Veranstalter auch hier viel am Track ändern mussten wegen des schrecklichen Unwetters im Juli. Auch hier gab es an vielen Stellen tiefe Furchen auf den Wegen, die Erde wurde weggeschwemmt und es…

  • „Die Idee war gut, doch die Welt noch nicht bereit!“

    Samstag: (28.08.2021) Wie beschreibt es Tocotronic so schön in einem ihrer Songs: „Die Idee war gut, doch die Welt noch nicht bereit!“ Damit ließe sich meine gestrige Tour kurz und knapp zusammenfassen. Mein Plan war es den Track des Stoneman Arduenna an einem Tag zu befahren, zumindest den oberen Kreis, welcher zum Signal de Botronge führt. Gesamt wären es etwa 175 km und 3500 hm gewesen. Eine richtig harte aber durchaus lösbare Aufgabe, allerdings nicht am gestrigen Tag, um dem ganzen hier direkt die Spannung zu nehmen. Dabei hatte ich die Sache generalstabsmäßig vorbereitet. Am Abend vorher mein Fahrrad startklar gemacht und meinen ganzen Kram zusammengepackt, welchen ich so über…

  • Perfektion im Sauerland?

    Montag: (16.08.2021) Die Lovestory zwischen mir und dem Sauerland kommt nicht so wirklich in Fahrt. Gestern lockte sie noch mit schönstem Sonnenschein und hohen Temperaturen, heute zeigte sie sich schon wieder richtig garstig und zickig. Dabei bin ich dem Reiz dieser schönen Gegend mit seinen zahlreichen Bergen, den weitläufigen Tälern und dem nicht enden wollenden Wald, schon völlig erlegen und habe mich in das nächste Mittelgebirge verliebt. Allerdings leicht macht es mir das Sauerland nicht, heute war es ziemlich kühl, es blies ein kalter Wind und zum Schluss meiner Tour bin ich noch richtig geduscht worden. Wobei ab 15 Uhr war Regen gemeldet, allerdings wollte ich den 100er noch voll…

  • Einsamkeit auf dem Erbeskopf!

    Samstag: (24.07.2021) Ab und zu gibt es solche Wochen, wo gefühlt alles über mir einstürzt. Da gibt es Treffer aus allen möglichen Richtungen, welche mich in die Ecke oder in die Seile treiben. Die mein innerstes völlig erschüttern und mich mit Lichtgeschwindigkeit in eine Krise katapultieren. So geschehen die vorletzte Woche! Los ging es mit einem Unwetter, gefolgt von einer WhatsApp, einem Krankheitsfall in der Familie und einer schweren Entscheidung. Dabei waren die letzten Wochen überhaupt nicht so schlecht gelaufen und alles ziemlich gut, dachte ich zumindest. Vor allem meine Woche Urlaub in Luxemburg hatte mir sehr gut getan, mich gegroundet und mich wieder mehr auf meinen Weg gebracht. Auch…

  • Lost & Luxemburg!

    Samstag: (03.07.2021) Der Sommer scheint konform mit meinen Stimmungen zu schwanken. Irgendwie ist er alles, nur nicht stabil. So hat er mir, für meine beginnende Urlaubswoche, meine Planung mal wieder über den Haufen geworfen. Ganz oben auf meiner Wunschliste stehen ja immer noch die Trans Bayerwald und das Sauerland. Allerdings kristallisierte sich schon im Laufe der Woche heraus, dass ich diese beiden Gebiete vergessen kann. Dort soll es Mitte der nächsten Woche nur Regen und kein wirklich schönes Wetter geben. Da aber Reisen nach Luxemburg mittlerweile wieder erlaubt sind, zog ich einfach diese GPX Tracks aus meiner virtuellen Schublade und kopierte sie auf den Garmin. Es ist immer gut Alternativen…

  • Manchmal ist auch alles ruhig!

    Donnerstag: (13.05.2021) Brückentag, 4 freie Tage und was lag da näher, als mit dem Bus ein paar Tage in die Natur zu fahren, um dort ein bisschen mein MTB zu bewegen. Vor allem frei und bei mir zu sein!Meine Wahl fiel wieder auf den Pfälzerwald, gab es dort noch jede Menge Strecken, welche ich noch nicht befahren hatte.Mein Ziel war diese mal allerdings weiter südlich, schon fast unten bei Karlsruhe. Dort befindet sich ähnlich wie in Johanneskreuz, ein Schnittpunkt, bei dem sich jede Menge Tracks des Plälzer Moutainbikeparks kreuzen. Wobei ich immer zwei Tracks zusammen gefügt habe, um eine schöne lange Tour zu erhalten, vor allem die Höhenmeter waren dann…

  • The Hidden Track!

    Freitag: (05.02.2021) Die letzten Wochen waren psychisch nicht gerade einfach für mich, der Winter, die Kälte und das mangelnde Licht haben ziemlich an meiner Substanz genagt. Gefühlt hat es die letzten Wochen am Stück geregnet, wodurch ich in diesen Winter so wenig draußen Fahrrad gefahren bin, wie seit Jahren nicht mehr. Auch der Corona-Lockdown setzt mir so langsam richtig zu, so fast ganz ohne soziale Kontakte, ist selbst für mich, der nicht der geselligste Mensch ist, richtig hart mittlerweile.Dadurch sind wieder einige alte Muster und Verhaltensweisen zum Vorschein gekommen, was so mein Umgang mit Nähe und Distanz betrifft, idealisieren und entwerten von Menschen, diesem Gefühl von innerer Leere, mich völlig…

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen